Internet-Marketing

Umfrage zur Google-Suche 2020: Wie sehr vertrauen Nutzer ihren Suchergebnissen?

 

Während Googles Mission immer darin bestand, qualitativ hochwertige Inhalte zu veröffentlichen, hat das Unternehmen in den letzten Jahren besonders hart daran gearbeitet, sicherzustellen, dass die Suchergebnisse auch durchweg korrekt, glaubwürdig und vertrauenswürdig sind.

Die Reduzierung falscher und irreführender Informationen hat für Google oberste Priorität, da bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 Bedenken hinsichtlich Fehlinformationen aufgetaucht sind. Der Suchriese ist riesige Geldsummen investieren und die Fähigkeit des Gehirns, die ständig wachsenden Mengen an Inhalten im Web so zu organisieren, dass Genauigkeit und Glaubwürdigkeit im Vordergrund stehen.

In einer 30-Seiten-Whitepaper Google wurde im letzten Jahr veröffentlicht und beschreibt speziell, wie es gegen schlechte Schauspieler und Fehlinformationen in Google-Suche, Nachrichten, Youtube, Anzeigen und anderen Google-Produkten kämpft.

In diesem Whitepaper erklärt Google, wie Knowledge Panels - eine gängige organische Suchfunktion - Teil seiner Initiative sind, um „Kontext und Vielfalt von Perspektiven zu zeigen, um ihre eigenen Ansichten zu bilden“. Mit den Ergebnissen des Knowledge Panels bietet Google Antworten auf Anfragen mit Inhalten, die direkt in den organischen Suchergebnissen angezeigt werden (häufig ohne einen Link zu einem entsprechenden organischen Ergebnis). Dadurch müssen Benutzer möglicherweise nicht mehr auf eine Website klicken, um eine Antwort auf ihre Ergebnisse zu finden Abfrage. Diese Funktion kommt den Benutzern zugute, indem sie ihre Fragen noch schneller beantwortet. Sie birgt jedoch die Gefahr, schnelle Antworten zu geben, die irreführend oder falsch sein können.

Ein weiteres Feature bei diesem Problem ist Empfohlene Snippets, wo Google Website-Inhalte direkt in die Suchergebnisse zieht. Google unterhält spezielle Richtlinien für vorgestellte Snippets, die die Anzeige von Inhalten verbieten, die sexuell explizit, hasserfüllt, gewalttätig, gefährlich sind oder gegen den Konsens von Experten zu bürgerlichen, medizinischen, wissenschaftlichen oder historischen Themen verstoßen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Inhalt in den empfohlenen Snippets enthalten ist ist immer ganz genau.

Laut Daten von Dr. Pete Meyers, basierend auf einem Beispielsatz von 10,000 Keywords, hat Google die Häufigkeit erhöht, mit der Featured Snippets als Teil der Suchergebnisse angezeigt werden. Anfang 2018 zeigte Google in ca. 12% der Suchergebnisse Featured Snippets an. Anfang 2020 liegt diese Zahl bei 16%.

Google hat auch Einführung mehrerer Kernalgorithmus-Updates in den letzten zwei Jahren mit dem erklärten Ziel, „ihre Mission zu erfüllen, um den Suchenden relevante und maßgebliche Inhalte zu präsentieren“. Was diese jüngsten Algorithmus-Updates besonders interessant macht, ist, wie viel EAT (Fachwissen, Autorität und Vertrauenswürdigkeit) eine Rolle für die Website-Leistung zu spielen scheint, insbesondere für YMYL-Websites (Ihr Geld, Ihr Leben).

Aufgrund des Engagements von Google zur Bekämpfung von Fehlinformationen und gefälschten Nachrichten können wir davon ausgehen, dass die Suchenden zustimmen, dass Google seine Fähigkeit verbessert hat, glaubwürdige und vertrauenswürdige Inhalte zu veröffentlichen. Aber fühlt sich der durchschnittliche Suchende tatsächlich so? Beim Pfad interaktivWir haben eine Umfrage durchgeführt, um herauszufinden, wie Nutzer die Informationen in den organischen Ergebnissen von Google beurteilen.

Über unsere Umfrageteilnehmer und Methodik

Von 1,100 Befragten leben 70% in den USA, 21% in Indien und 5% in Europa. 63% der Befragten sind zwischen 18 und 35 Jahre alt und 17% sind über 46 Jahre alt. Alle Daten der Befragten werden selbst gemeldet.

Bei allen Fragen zu bestimmten Suchergebnissen oder Arten von SERP-Funktionen wurden den Befragten Screenshots dieser Funktionen zur Verfügung gestellt. Bei Fragen zum Grad der Vertrauenswürdigkeit oder zum Ausmaß, in dem der Befragte der Aussage zustimmte, wurden den Befragten Antworten auf einer Skala von 1 bis 5 vorgelegt.

Unsere Ergebnisse

Vertrauenswürdigkeit in den Kategorien Medizin, Politik, Finanzen und Recht

Angesichts der starken Schwankungen, die wir in der YMYL-Kategorie von Google mit den jüngsten Algorithmus-Updates festgestellt haben, hielten wir es für interessant, die Befragten zu fragen, wie sehr sie den medizinischen, politischen, finanziellen und rechtlichen Informationen vertrauen, die sie bei Google finden.

Wir haben zunächst die Befragten gefragt, inwieweit sie wichtige finanzielle, rechtliche oder medizinische Entscheidungen auf der Grundlage von Informationen getroffen haben, die sie bei der organischen Suche gefunden haben. Die Mehrheit (51%) der Befragten gab an, dass sie „sehr häufig“ oder „häufig“ wichtige Lebensentscheidungen auf der Grundlage von Google-Informationen treffen, während 39% wichtige rechtliche Entscheidungen treffen und 46% wichtige medizinische Entscheidungen treffen. Nur 10-13% der Befragten gaben an, dass sie diese wichtigen Lebensentscheidungen niemals auf der Grundlage der Informationen treffen, die sie bei Google gefunden haben.

Medizinische Suche

In Bezug auf medizinische Suchanfragen stimmen 72% der Nutzer zu oder stimmen voll und ganz zu, dass Google die Anzeige genauer medizinischer Ergebnisse im Laufe der Zeit verbessert hat.

Wenn man diese Antworten nach Alter aufschlüsselt, ergeben sich einige interessante Muster:

  • Die jüngsten Suchenden (18-25 Jahre) glauben mit 94% höherer Wahrscheinlichkeit als die ältesten Suchenden (65+) fest daran, dass sich die medizinischen Ergebnisse von Google im Laufe der Zeit verbessert haben.
  • 75% der jüngsten Suchenden (18-25 Jahre) stimmen zu oder stimmen voll und ganz zu, dass Google die Anzeige genauer medizinischer Suchanfragen im Laufe der Zeit verbessert hat, während nur 54% der ältesten Suchenden (65+) der gleichen Meinung sind.
  • Suchende im Alter von 46 bis 64 Jahren sind am ehesten anderer Meinung, dass sich die medizinischen Ergebnisse von Google im Laufe der Zeit verbessern.

Als nächstes wollten wir wissen, ob Googles Schwerpunkt auf dem Auftauchen von medizinischen Inhalten aus vertrauenswürdigen medizinischen Veröffentlichungen - wie WebMD und der Mayo Clinic - bei seinen Nutzern Anklang findet. Ein Ergebnis der jüngsten Aktualisierungen des Kernalgorithmus ist, dass die Algorithmen von Google Inhalte zu priorisieren scheinen, die dem wissenschaftlichen und medizinischen Konsens widersprechen (der durchweg als negativer Qualitätsindikator bezeichnet wird) Qualitätsrichtlinien für die Suche).

Die Mehrheit (66%) der Befragten stimmt zu, dass es ihnen sehr wichtig ist, dass Google Inhalte von vertrauenswürdigen medizinischen Websites anzeigt. 14% gaben jedoch an, dass sie diese Ergebnisse lieber nicht sehen würden, und weitere 14% gaben an, dass sie lieber vielfältigere Ergebnisse sehen würden, beispielsweise Inhalte von Websites für Naturmedizin. Diese Zahlen deuten darauf hin, dass mehr als ein Viertel der Befragten möglicherweise nicht zufrieden sind Googles aktuelle Gesundheitsinitiativen zielte darauf ab, medizinische Inhalte von einer Reihe anerkannter Partner zu finden, die den wissenschaftlichen Konsens unterstützen.

Wir haben die Befragten gefragt Symptomkarten, in denen Informationen zu medizinischen Symptomen oder bestimmten Erkrankungen direkt in den Suchergebnissen angezeigt werden.

Beispiele für Symptomkarten. Quelle: https://blog.google/products/search/im-feeling-yucky-searching-for-symptoms/

Unsere Frage zielte darauf ab, herauszufinden, inwieweit Suchende der Meinung sind, dass dem Inhalt von Symptomkarten vertraut werden kann.

Die überwiegende Mehrheit (76%) der Befragten gab an, dass sie dem Inhalt der Symptomkarten vertrauen oder ihm stark vertrauen.

Bei der Betrachtung der Antworten nach Alter zeigen jüngere Suchende erneut, dass sie den medizinischen Inhalten in Google viel eher vertrauen als ältere Suchende. Tatsächlich vertraut die jüngste Gruppe von Suchenden (18-25 Jahre) 138% häufiger als die ältesten Suchenden (65+) dem medizinischen Inhalt der Symptomkarten.

Nachrichten und politische Recherchen

Die Mehrheit der Befragten (61%) stimmt zu oder stimmt nachdrücklich zu, dass Google im Laufe der Zeit bessere, vertrauenswürdige Nachrichten und politische Inhalte angezeigt hat. Nur 13% stimmen dieser Aussage nicht oder überhaupt nicht zu.

Die Aufschlüsselung derselben Frage nach Alter zeigt interessante Trends:

  • Die Mehrheit (67%) der jüngsten Suchenden (18-25 Jahre) stimmt zu, dass sich die Qualität der Nachrichten und politischen Inhalte von Google im Laufe der Zeit verbessert hat, während die Mehrheit (61%) der ältesten Altersgruppe (65+) nur ein wenig zustimmt oder nicht einverstanden.
  • Die jüngsten Suchenden (18 bis 25 Jahre) sind sich 250% häufiger einig als die ältesten Suchenden, dass sich die Qualität von Nachrichten und politischen Inhalten bei Google im Laufe der Zeit verbessert.

Fehlinformationen

Angesichts des Schwerpunkts von Google auf der Bekämpfung von Fehlinformationen in den Suchergebnissen wollten wir die Befragten auch fragen, inwieweit sie das Gefühl haben, immer noch auf gefährliche oder höchst nicht vertrauenswürdige Informationen bei Google zu stoßen.

Interessanterweise hat die überwiegende Mehrheit der Befragten (70%) das Gefühl, zumindest manchmal auf Fehlinformationen bei Google gestoßen zu sein, obwohl 29% angeben, dass sie in den Ergebnissen selten oder nie Fehlinformationen sehen.

Die Segmentierung der Antworten nach Altersgruppen zeigt ein klares Muster: Je älter der Suchende ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass er Fehlinformationen in den Suchergebnissen von Google gesehen hat. Tatsächlich sagen die ältesten Suchenden (65+) 138% häufiger als die jüngsten Suchenden (18-25), dass sie bei Google häufig oder sehr häufig auf Fehlinformationen gestoßen sind.

Bei den Antworten auf alle Fragen zu YMYL-Themen wie Gesundheit, Politik und Nachrichten zeigte sich ein konsistentes Muster, dass die jüngsten Suchenden offenbar mehr Vertrauen in den Inhalt haben, den Google für diese Abfragen anzeigt, und dass ältere Suchende skeptischer sind.

Dies stimmt mit unseren Erkenntnissen aus überein Eine ähnliche Umfrage haben wir letztes Jahr durchgeführtDies ergab, dass jüngere Suchende einen Großteil des direkt im SERP angezeigten Inhalts eher zum Nennwert verwenden, während ältere Suchende eher tiefer in die organischen Ergebnisse blättern, um Antworten auf ihre Fragen zu finden.

Diese Informationen sind alarmierend, insbesondere angesichts einer anderen Frage, in der wir gefragt haben, inwieweit Suchende glauben, dass die Informationen, die sie bei Google finden, ihre politischen Meinungen und Ansichten über die Welt beeinflussen.

Die Frage ergab einige interessante Trends in Bezug auf die ältesten Suchenden: Den Ergebnissen zufolge sind die ältesten Suchenden (65+) 450% häufiger als die jüngsten Suchenden der Meinung, dass Informationen, die sie bei Google finden, ihre Weltanschauung beeinflussen.

Die ältesten Suchenden stimmen dieser Aussage jedoch höchstwahrscheinlich zu. 11% der Befragten ab 65 Jahren stimmen nachdrücklich zu, dass Google-Informationen ihre Weltanschauung beeinflussen. An beiden Enden des Spektrums scheinen die ältesten Suchenden eine stärkere Meinung darüber zu haben, inwieweit Google ihre politischen Meinungen und Ansichten beeinflusst als Befragte aus anderen Altersgruppen.

Ausgewählte Snippets und das Wissensdiagramm

Wir wollten auch verstehen, inwieweit die Befragten den in Featured Snippets enthaltenen Inhalt als vertrauenswürdig empfanden, und diese Antworten nach Altersklassen segmentieren. Wie bei den anderen skalenbasierten Fragen wurden die Befragten gebeten, auf einer Skala von 1 bis 5 (Likert-Skala) anzugeben, wie sehr sie diesen Funktionen vertrauten.

Den Ergebnissen zufolge ist es 18% wahrscheinlicher, dass die jüngsten Suchenden (25-100 Jahre) als die ältesten Suchenden (65+ Jahre) den Inhalt von Featured Snippets als sehr vertrauenswürdig empfinden. Dies stimmt mit einer ähnlichen Entdeckung überein, die wir in gefunden haben unsere Umfrage vom letzten Jahr: „Die jüngsten Suchenden (13–18) betrachten ihre Frage mit 220 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit als die ältesten Suchenden (70–100) als beantwortet, ohne auf das Snippet-Ergebnis (oder ein beliebiges Ergebnis) zu klicken.“

Für Knowledge Graph-Ergebnisse sind die Ergebnisse weniger aussagekräftig, wenn sie nach Alter segmentiert werden. 95% der Befragten aller Altersgruppen halten die Ergebnisse des Knowledge Panels für mindestens „vertrauenswürdig“.

Fazit: Junge Benutzer vertrauen Suchergebnissen mehr als ältere Benutzer

Im Allgemeinen scheint die Mehrheit der Umfrageteilnehmer den Informationen, die sie bei Google finden, zu vertrauen - sowohl hinsichtlich der Ergebnisse selbst als auch hinsichtlich des Inhalts, den sie in SERP-Funktionen wie dem Knowledge Panel und den empfohlenen Snippets finden. Es scheint jedoch immer noch eine kleine Untergruppe von Suchenden zu geben, die mit den Ergebnissen von Google unzufrieden sind. Diese Untergruppe besteht hauptsächlich aus älteren Suchenden, die skeptischer zu sein scheinen, wenn es darum geht, die Informationen von Google zum Nennwert zu nehmen, insbesondere bei YMYL-Abfragen.

Bei fast allen Umfragefragen gibt es ein klares Muster, dass die jüngsten Suchenden den Informationen, die sie bei Google finden, eher vertrauen als die älteren Befragten. Dies steht im Einklang mit einer ähnlichen Umfrage, die wir im letzten Jahr durchgeführt haben. Dies ergab, dass jüngere Suchende den Inhalt in vorgestellten Snippets und Knowledge Panels eher akzeptieren, ohne auf zusätzliche Ergebnisse bei Google klicken zu müssen.

Es ist unklar, ob jüngere Suchende Informationen von Google mehr vertrauen, weil sich die Informationen selbst verbessert haben oder weil sie Informationen, die sie online finden, im Allgemeinen mehr vertrauen. Diese Ergebnisse können auch darauf zurückzuführen sein, dass ältere Suchende nicht mit der Fähigkeit aufgewachsen sind, sich bei der Beantwortung ihrer Fragen auf Internet-Suchmaschinen zu verlassen. In beiden Fällen werfen die Ergebnisse eine interessante Frage zur Zukunft der Online-Informationen auf: Werden Suchende im Laufe der Zeit weniger skeptisch gegenüber Online-Informationen?

Quelle